Rumble in the jungle …

Mittlerweile sind wir mobil. Wir haben unseren Mietwagen an der Pazifikküste (in Sierpe) aufgenommen und durchqueren Costa Rica Richtung Norden.

Hinter uns liegt das kleine Paradies „Drake Bay“. Dort ist es rund um die Uhr heiß und feucht. Nichts trocknet – ganz im Gegenteil. Die Feuchtigkeit aus der Luft gelangt auf ganz magische Weise in all unsere Klamotten und in Gretas Haare, die deshalb permanent wie Sauerkraut aussehen.

Als wir das erste Mal unsere Köpfe beim Schnorcheln unter die Wasseroberfläche im Pazifik stecken, vergessen wir, dass wir um 5:30 aufgestanden sind und schlecht geschlafen haben. Was für ein buntes Treiben unter Wasser! Riesige Fischschwärme schwimmen mit uns, wir sehen Haie und Riesenschildkröten. Fast wie auf Galapagos, mit dem Unterschied, dass das Wasser hier Badewannen-warm ist und wir problemlos eine Stunde schnorcheln können. Wale begleiten unser Boot zurück zur Lodge. Wow! Was für riesige und majestätische Geschöpfe.

Beim Schwimmen im Pazifik hatten wir übrigens immer unsere Sachen vom Wasser aus ganz aufmerksam im Auge. Man weiß ja nie, welcher Langfinger eine neue Sonnenbrille oder ein T-Shirt gebrauchen kann. Und tatsächlich – wachsame Augen waren angebracht. Mit einem filmreifen Sprint aus dem Wasser rettete Jan unseren Rucksack vor dem „Dieb“ … einem Waschbären! 

Vorletzte Nacht mussten wir übrigens oft an Deutschland denken. Zu mindest, was die aktuellen Temperaturen angeht. Wir haben auf ca. 2400m übernachtet und hatten plötzlich Temperaturen um den Nullpunkt. Die Gasheizung im Zimmer haben wir gerne angemacht und die Wärmflaschen im Bett, die wir anfänglich noch belächelt haben, kamen groß raus. Die Sonne auf dem Bild trügt.

Mittlerweile sind wir an der Grenze zu Nicaragua angekommen, es ist wieder „angenehm“ warm und wir sind zurück im Dschungel.

Letzte Nacht haben wir den Dschungel bei Nacht mit einem Guide erkundiget. Rumble in the Jungle! Wirklich unglaublich, was um diese Uhrzeit aktiv wird. Wir haben viele Frösche und Kröten, Spinnen, aber auch eine der giftigsten Schlangen Costa Rica’s (Fleur de Lance) gesehen… und spätestens dann wir waren froh, dass wir dicke Wanderboots, lange Socken und eine stabile Wanderhose anhatten. 

Bei Tag ist der Dschungel doch auch irgendwie ganz nett … sind wir uns gerade einig, als uns eine Affenfamilie beim Bloggen neugierig beobachtet.

Greta // Pedacito de Cielo Lodge // 17. Januar 2019

Ein Kommentar

  1. Wow. Sieht Weltklasse aus im Jungel!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 3 =